Aufgebautes Camp

Master Digital Design – nice to meet you!

Vom 27. bis zum 31. September reiste fast der komplette Studiengang Master Digital Design nach Belgien. Diese Woche, direkt vor dem Semesterstart, sollte dafür sorgen, dass der vierundzwanzigköpfige Jahrgang sich untereinander besser kennenlernt. Die Projektgruppen im Semester sollten so weniger Zeit mit „warm werden“ verbringen müssen und sich direkt auf die Projektarbeit stürzen können. Ich stellte mir das ein wenig wie eine Klassenfahrt vor und freute mich darauf, meine zukünftigen Mitstudenten kennenzulernen. Unter ihnen befinden sich zwölf Holländer und zwölf internationale Studenten, zum Beispiel aus Griechenland, England, den USA, Jordanien, Spanien, Rumänien und China. Die Jüngste von uns ist 21, der Älteste 36 Jahre alt. Wir sind neun Studenten und fünfzehn Studentinnen. Continue reading

The next adventure

Ich befinde mich schon fast auf der Türschwelle zum nächsten Abenteuer. Je näher ich komme, desto stärker wird das Kribbeln in meinen Fingern – ich bin nervös. Es fühlt sich so ähnlich an, wie vor Schweden, aber weniger stressig. Immerhin bleibe ich dieses Mal nicht für ein halbes Jahr weg, sondern nur für einen Monat. Dafür gibt es einen deutlichen Sprung was die Entfernung betrifft. Rund 27 Stunden nachdem ich die Haustür hinter mir zuziehe soll ich ankommen. In Australien, New South Wales, Sydney, auf der anderen Seite der Welt.

Das wird ein Abenteuer. Bin ich wirklich bereit?

Von 0 auf 40 Grad Celsius in einem Tag. Auf der falschen Straßenseite fahren. Weihnachtsmänner in Badeshorts mit Surfbrett. Cocktails und Eiscreme zu Weihnachten. Ins Bett gehen wenn mein Körper denkt ich bin vor ein paar Stunden erst aufgestanden. Spinnen und Schlangen, meist giftig. Bin ich dafür wirklich bereit? Continue reading