Ein Auszug aus der kleinen eigenen Digital Design Bibliothek

Hochschule in Amsterdam – Back to school again!

Guten Tag ihr Lieben! Ich befinde mich gerade im Zug von Almere nach Groningen, auf meinem Weg nach Deutschland. Das Wochenende verbringe ich nämlich bei meiner Familie. Die Zeit im Zug nutze ich, um einen neuen Blogbeitrag zu schreiben, den ich hoffentlich bis Sonntag fertigstellen kann! Ich möchte ein wenig von der ersten Woche an der Hochschule erzählen, die chaotisch und anstrengend, aber auch interessant und spannend war.

Es geht für mich nun also tatsächlich wieder los mit dem Studium. Am Montagmorgen des dritten Septembers packe ich meinen Rucksack das erste Mal seit drei Jahren wieder für die Uni – wobei ich um ganz korrekt zu sein, Hochschule schreiben muss. University of Applied Sciences beinhaltet zwar auch das Wort Universität, doch auf Holländisch sagen sie ebenfalls „Hogeschool“, also belassen wir es bei Hochschule. Google Maps angeschmissen, schwinge ich mich aufs Rad, fahre zum Fluss und dann immer am Wasser entlang, bis zur Hochschule am Bahnhof Amsterdam Amstel. Es dauert etwa zwanzig Minuten. Wenn man die Suche für den Fahrradparkplatz nicht mitrechnet… Continue reading

Aufgebautes Camp

Master Digital Design – nice to meet you!

Vom 27. bis zum 31. September reiste fast der komplette Studiengang Master Digital Design nach Belgien. Diese Woche, direkt vor dem Semesterstart, sollte dafür sorgen, dass der vierundzwanzigköpfige Jahrgang sich untereinander besser kennenlernt. Die Projektgruppen im Semester sollten so weniger Zeit mit „warm werden“ verbringen müssen und sich direkt auf die Projektarbeit stürzen können. Ich stellte mir das ein wenig wie eine Klassenfahrt vor und freute mich darauf, meine zukünftigen Mitstudenten kennenzulernen. Unter ihnen befinden sich zwölf Holländer und zwölf internationale Studenten, zum Beispiel aus Griechenland, England, den USA, Jordanien, Spanien, Rumänien und China. Die Jüngste von uns ist 21, der Älteste 36 Jahre alt. Wir sind neun Studenten und fünfzehn Studentinnen. Continue reading

Auf zu neuen Ufern – der Beginn meines Masterstudiums in …?

Wer will ich eigentlich sein?

So eine philosophische Eingangsfrage. Ich habe entschieden, mir über diese Frage mehr Gedanken zu machen als über die Frage „Wer bin ich eigentlich?“. Der Grund war ein TED-Talk zum Thema „How to make hard choices“ von Ruth Chang. Denn ich stand vor einer sehr schwierigen Entscheidung. Anfang des Jahres entschloss ich mich dazu, noch einmal die Chance zu nutzen, im Ausland zu leben und bewarb mich für zwei Masterstudiengänge auf dem Gebiet Interaktions- und User Experience Design in Malmö und Amsterdam. Im Nachhinein wünsche ich mir ein wenig, ich hätte keine Wahl gehabt und nur eine einzige Bewerbung abgeschickt, denn beide Bewerbungen bekamen eine positive Antwort und ich musste eine Entscheidung treffen.

Schwierige Entscheidungen werden erst dadurch schwierig, dass die Optionen die man hat ähnlich gut sind. Wäre eine Option besser als die anderen, wäre es keine schwierige Entscheidung. Pro-Contra-Listen ergeben, dass beide Optionen ihre Vor- und Nachteile haben und im Endeffekt auf eine fast gleiche Punktzahl kommen. Auch das Experiment Münze werfen und schauen wie zufrieden man mit dem Ergebnis ist half nicht weiter. Eine Umfrage im Familien-, Freundes- und Kollegenkreis brachte keine eindeutige Tendenz. Anstatt zu versuchen, herauszufinden, welche Option „besser“ ist, stellte ich mir, nachdem ich den TED-Talk gesehen hatte, eher die Frage: „Welche Option passt dazu, wer ich sein will?“. Denn schwierige Entscheidungen sind laut Chang eine Chance, die eigene Persönlichkeit zu formen und zu entwickeln. Ich entschied mich dafür, jemand zu sein, der neue Dinge entdeckt und sich Herausforderungen stellt und viel Neues lernen will. Die Wahl fiel auf Amsterdam, eine neue Stadt in einem neuen Land, mit der Aussicht darauf, eine weitere Sprache zu lernen.
Continue reading