Wo bin ich denn hier gelandet?

Eine fantastische Entdeckung! Überraschend grün hier muss ich sagen! Alle möglichen Bäume sehe ich hier, mit vielen kleinen Blättern, verschiedenste Palmen, Farne, Nadelbäume, Büsche mit Blüten in leuchtenden Farben, Nadelbäume! Hättet ihr gedacht, dass die hier Nadelbäume haben? Ich meine ich habe mir nicht wirklich viele Gedanken darüber gemacht, aber ich war überrascht, hier so viele Nadelbäume zu sehen! Die Pflanzen hier finde ich super interessant und wunderschön. Und auch wenn man die Augen schließt, merkt man, dass man quasi in einer anderen Welt ist. Ich habe mich fast ein bisschen gefühlt, wie im Film Avatar, als Jake das erste Mal auf Pandora landet. Die Tiere, besonders die Vögel! Ganz andere Gesänge, ganz fremd! Sowas habe ich vorher noch nie gehört, das war fantastisch.

Aber natürlich ist alles auch etwas merkwürdig, weil alles verkehrt herum ist! Man fährt auf der falschen Straßenseite, das Lenkrad ist auf der falschen Seite, wenn man die Straße überquert muss man zuerst in die falsche Richtung gucken! Sehr gewöhnungsbedürftig. Auch mein Körper wollte sich nicht so recht daran gewöhnen, dass alles anders herum ist. Nachmittags nur kurz hinlegen kann dann auch gut mal drei Tage hintereinander bedeuten erst um Mitternacht aufzuwachen, was zu snacken, eine Weile wach verbringen und dann bis halb 6 morgens wieder zu schlafen. Wie gut, dass in Deutschland alle wach sind, wenn hier alle schlafen. Das wäre sonst echt langweilig gewesen. Neben der Müdigkeit merke ich den Jetlag auch daran, dass ich morgens wenig Appetit habe und ab und zu einen grummeligen Magen bekomme. Mein Bauch will ganz offenbar zu anderen Zeiten versorgt werden…

Ausflug #1: Botanischer Garten in den Blue Mountains

Australien – nun bin ich also hier. Hier bedeutet in meinem Fall Kurrajong Heights. Das liegt etwa zwei Stunden mit dem Auto von Sydney entfernt und direkt neben einem Nationalpark.

Map – Kurrajong Heights – Sydney

Von Sydney selber habe ich entsprechend noch nicht viel gesehen, außer einem raschen “There is the Opera House!” – “Where??” – “It’s behind the buildings now, you missed it”. Dafür war ich im botanischen Garten in den “Blue Mountains”, der nur eine halbe Stunde Autofahrt bedeutet. Dort war es unglaublich schön, eine fantastische Aussicht und verschiedenste Pflanzen. Ich hätte Stunden dort verbringen können, aber irgendwann machte sich die Hitze und der Jetlag bemerkbar. Da der Eintritt jedoch frei ist, kann ich mir gut vorstellen, dort noch einmal vorbeizuschauen.

Pflanze im botanischen Garten

Botanischer Garten

White Christmas?

Sicher nicht. Vorweihnachtszeit fühlt sich schon komisch an hier. Einen Milkshake an einem Tisch trinken, auf dem eine kleine dekorative Weihnachtsbaumfigur steht? Hemden mit weihnachtlichen Motiven, wie surfendem Santa? Alles normal hier. Es sind meist so um die 25 / 30 Grad Celsius und das passt für mich nicht so richtig zu geschmückten Kränzen und Weihnachtsbaumkugeln. Aber irgendwie ist es ja süß.

Mehr als ein Trend!

Das ganze wird vom australischen Nationalschuhwerk, das überall zu finden ist, wunderbar unterstreicht. Ob im Supermarkt, im Flughafen, an der Tankstelle, im Restaurant oder Einkaufszentrum – Flip Flops gehen offenbar immer. “Thongs” werden sie hier genannt, nicht Flip Flops, um euch auch mit ein bisschen Aussie-Lingo zu versorgen. Aber kommt nicht auf die Idee in England oder den USA in einem Einkaufszentrum jemanden zu fragen, wo ihr Thongs findet, davon rate ich besonders den männlichen Lesern unter euch ab. Es sei denn ihr wollt euch tatsächlich nach Stringtangas umsehen ;) Hier tragen also alle Thongs. Also nicht Tangas, sondern Flip Flops! Und weil ich das so lustig finde, habe ich heimlich ein paar Thongs fotografiert um eine kleine Serie zusammenzustellen ;) Die lade ich ein anderes Mal hoch, die Upload-Geschwindigkeit hier ist leider nicht die, die man aus Deutschland gewohnt ist.

Wie es weitergeht

Die weitere Planung sieht einen kurzen Urlaub in Neuseeland vor, wenn ich schon mal in der Nähe bin, wäre es doch eine Schande da nicht vorbeizuschauen. Knapp fünf Tage Australien, dann fünf Tage Neuseeland und dann wieder Australien. Neuseeland ist natürlich super fotogen, daher hoffe ich im nächsten Beitrag viele schöne Bilder zeigen zu können. Wie gesagt, die Upload-Geschwindigkeit hier bringt einem echte Geduld bei, also mal gucken, wie viele Bilder es tatsächlich schaffen.

Australian wildlife

Ich muss kurz festhalten, wie es um die Mission “Pat a Wombat” steht. Wobei ich da flexibel bin, Koala wäre natürlich auch wunderbar! Ich war tatsächlich ganz aufgeregt, als ich ein Straßenschild entdeckte, das vor Koalas warnte, die die Straße überqueren könnten. Blick in die Bäume und nach wuscheligen Bärchen Ausschau gehalten, aber leider nichts entdeckt. Obwohl es hier überall Eukalyptus-Bäume gibt, sehe ich keine Koalas! Ein Wombat-Schild habe ich auch schon gesehen, leider aber kein Wombat. Ich schätze, es ist recht unwahrscheinlich diese Tiere in freier Natur zu sehen. Vielleicht schaue ich mal, ob ich nicht in einen Zoo gehe oder so. Aber ich bin weiterhin fest entschlossen und gebe nicht auf! :)

Dass ich keine Wombats oder Koalas gesehen habe, heißt natürlich nicht, dass ich gar keine Tiere gesehen habe. Hier schleichen überall kleine Eidechsen rum, die super gut im Verstecken sind, aber ein paar habe ich gesehen! :) Außerdem ein paar Spinnenbegegnungen, mit einem Sicherheitsabstand von ein zwei Meterchen, man kann ja nie wissen! Und natürlich habe ich den ein oder anderen einheimischen Vogel gesehen, mit wunderschönem Gefieder. Es gibt allerdings auch Vögel, die zwar schön anzusehen sind, aber die im Grunde niemand hier haben möchte, da sie nicht einheimisch sind und den einheimischen Vögeln das Leben etwas schwerer machen. Leider habe ich weder Fotos von Eidechsen noch Spinnen noch Vögeln, da die meist zu schnell oder zu gut versteckt sind. Aber ich will eh keine Spinnen auf meinem Blog. :P

Macht’s gut ihr Lieben! Ich wünsche euch eine tolle restliche Vorweihnachtszeit, genießt die Dunkelheit und Kälte und die Gemütlichkeit, die dadurch ermöglicht wird – ich weiß, ihr wünscht euch sicher etwas besseres Wetter, aber was wäre Weihnachten denn ohne heiße Getränke, abends, wenn es draußen dunkel ist, unter einer Wolldecke auf dem Sofa? ;) Macht es euch kuschelig! Bis bald!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *