Emily, Lanzelot and Simba watching the sunset

Studying in Sweden – Partying in Sweden: About finding the Balance

Android Ahoi! – Die erste Abgabe

Die letzte Woche über waren wir sehr fleißig, da immer Freitags die Abgaben der Übungen sind. Wer die bewertet? Gute Frage. Werden die überhaupt bewertet? Zitat Dozent: “The tutors are responsible for that”. Zitat Tutor: “What was the exercise?” Jaa… also so ganz verstehe ich noch nicht wie das hier laufen soll. Freitag präsentieren / Fragen stellen / hochladen. Schön und gut. Aber wann und von wem ich eine Bewertung bekomme? Vielleicht finde ich es ja diese Woche raus. Oh und ob die Bewertung der Aufgaben in die Endbewertung einfließt und falls ja, mit welcher Gewichtung, darüber wurden wir auch nicht aufgeklärt. In Bremen ist in der ersten Vorlesung immer an der Tagesordnung: “Scheinkriterien vorstellen und darüber abstimmen”. Solch einen Luxus lernt man erst zu schätzen, wenn man das Leben ohne ihn kennenlernt. Ich schaue noch mal alle PDF’s durch bevor ich nachfrage, wie die Bewertung aussieht, aber so ganz klar ist das hier irgendwie nicht.

Das Schöne daran, dass wir immer montags die Aufgaben bekommen und Freitags Abgabe ist: Freie Wochenenden <3 Naja frei im Sinne von man hat Zeit um Literatur für den Kurs zu lesen und auf der Android Developer Seite Anleitungen zu Views, Buttons, Linear Layouts und Fragments zu lesen. Yayy! Aber von dem ganzen Unikram lassen wir uns das Gemüt nicht trüben :)

Was wäre ein Auslandssemester in Schweden ohne ABBA bei einer Karaoke-Party singen?

Kaum war das Wochenende erreicht hieß es: Karaoke-Party im ICE (siehe Karte). Der Alkoholpegel einiger Teilnehmer war schon im Wohnheim gut angestiegen, sodass in der Bar nicht mehr groß Geld ausgegeben werden musste. So blieb es bei einem Himbeer-Shot zum Anstoß auf die Anmeldung unserer natürlich perfekt geprobten Performance zu “Twist and Shout” von den Beatles und “Mamma Mia” von ABBA. Die Wahl der Songs hat auch gar nicht lange gedauert – in nur 2 oder 3 Stündchen hatten wir die Songliste mehrmals durchkramt und uns ohne große Schwankungen sofort festlegen können ;) Leider hat es eeeewig gedauert, bis wir an der Reihe waren (ich wollte es endlich hinter mich bringen… :D), sodass wir nach einer guten weiteren Stunde, schon am Überlegen einfach wieder zu gehen, tatsächlich aufgerufen wurden! Wir hatten eine Menge Spaß, sangen mit mindestens sechs Personen in die zwei Mikrofone und bekamen Applaus :) War eine sehr witzige Erfahrung und ich schätze, dass wir dort wieder hingehen werden :)

Strandausflüge wird es nie genug geben <3

Bis heute war das Wetter noch richtig schön :) Perfekt für das Wochenende! Am Freitag, bevor es zur Karaoke-Party ging, wollten Johanna und ich an den Strand um uns vom stundenlangen Arbeiten im Nerd-Keller (Programmieren, Android, Java, XML, Kopfschmerzen) zu erholen! Spontan, aber nur unter der Bedingung im Meer schwimmen zu gehen, kam Jan vom Floor auch mit. Johanna und er sind dann am Steg auch tatsächlich ins Wasser gesprungen, mir war es dafür eindeutig zu kalt! Und ich schien damit gar nicht so verkehrt zu liegen, da die beiden nur wenige Minuten im Wasser verbrachten als sie wieder herauskamen. Aber immerhin können sie sagen, sie sind in Schweden im Meer geschwommen :) Mit Wein aus der Flasche und frischen Himbeeren ließ es sich am Wasser wirklich gut aushalten <3

To Do: Take a swim in Sweden. Starring: My feet and heads of Jan and Johanna.

To Do: Take a swim in Sweden. Starring: My feet and heads of Jan and Johanna.

Steg

Schließlich sind wir zum Strand in der Nähe der Saune gegangen, wo sich auch Steph und Derek unserer Gruppe anschlossen. Dass der Strand zwischen Hafen und Saune ein Hundestrand ist wusste ich bis dahin nicht. Therapie-Session inklusive ;) Neben interessanten Entdeckungen wie einem gestrandeten Aal (Jan und Steph bestanden auf ein Fotoshooting à la “Me and my buddy”) und einer riesigen, lebenden Qualle wurde auch eine spontane Yogastunde am Strand veranstaltet (“I wonder if I can still do a headstand!”).

Johanna and those beautiful little circle waves Jan trying to do a headstand Sunset at Ribersborg Sauna

Beach-Barbeque – Überraschungsgeburtstagsparty #2

Am nächsten Tag ging es wieder zum Strand – Beach-Barbeque aus gegebenem Anlass: Marie hatte Geburtstag! :) Im Glauben, es wüsste kaum jemand, dass sie Geburtstag hat, schien sie nicht zu erwarten, dass mehr als nur eine Hand voll Leute da sein würden und ihr ein kleines Present überreichen! Überraschung gelungen :) Johanna packte ihre Grillkünste aus, nachdem es uns gelungen war bei starkem Wind die Einmalgrills anzuzünden. Mit 7%-Bier (was hier schon so stark ist, dass man es nicht im Supermarkt kaufen kann!), Plastikteller, Billigketchup und Blätterteig-Käsestangen war das Barbeque am Strand perfekt! Und im Anschluss wurde die Wärme der Grills genutzt um die mitgebrachten Kanelbullar (Zimtschnecken – die werde ich in Deutschland sehr vermissen) aufzuwärmen (siehe Foto). Und auch wenn mir selber klar ist, dass ich hier tausend Sonnenuntergangs-Fotos hochlade – ich kann nicht widerstehen! Es ist jedes Mal aufs Neue so wunderschön und magisch und irgendwie ist jeder Moment einzigartig <3

Kanelbullar kann man auch über Einmalgrills aufwärmen!

Kanelbullar kann man auch über Einmalgrills aufwärmen!

Sunset at Ribersborg-Sauna

 

Eine besonders lange Nacht

Am Samstag Abend gingen fast alle in den Student-Pub um an der Masquerade-Party teilzunehmen. Aber ich gönnte mir eine Pause und nahm “nur” an der Vorparty auf unserem Stockwerk mit ungefähr drei mal so viel Leuten wie Einwohnern teil. Nachdem sich die meisten auf zum Pub gemacht hatten, ließen Marie und ich ihren Geburtstag mit einer Folge “Welcome to Sweden” ausklingen und um 2 Uhr morgens ging ich langsam ins Bett. Als gegen halb 4 die ersten Leute von der Party wiederkamen setzte ich mich noch kurz wieder zu ihnen in die Küche, da ich nicht gut schlafen konnte und holte mir bei der Gelegenheit auch gleich den neuesten Floor-Gossip, der sich nach jeder Party von selbst erneuert ;) Schlafen war danach wieder nicht drin, da einige Wohnheimbewohner wohl noch nicht genug Party für diesen Abend hatten und daher den Bass in einem der unteren Stockwerke so laut aufdrehten, dass ich ihn im neunten Stock noch deutlich hören und spüren konnte. Als es etwa sechs Uhr und die Afterparty immer noch nicht beendet war, dachte ich mir: Wenn du ohnehin schon wach bist, Musik auf die Ohren und einen schwedischen Sonnenaufgang genießen! :) Also bin ich mit London Grammar, the xx und Daughter auf den Balkon und sah Malmö beim Aufwachen zu, bis ich gegen halb 7 auf die Idee kam, mich ans Fenster im Waschraum zu stellen, da ich von dort aus sogar die Sonne sehen kann, wenn sie aufgeht. Ein wunderschöner, beruhigender Anblick, der mich dazu veranlasste erst um kurz nach sieben wieder ins Bett zu gehen. Super entspannt stellte ich fest, dass die Afterparty tatsächlich ein Ende gefunden hatte und konnte schlafen :) Ich finde es gar nicht schlimm, dass ich erst so spät zum schlafen kam, weil der Sonnenaufgang wirklich wunderschön war <3

Sunrise in Malmö <3

06:31 Uhr – Die Sonne schleicht sich an

Sunrise in Malmö <3

07:00 Uhr – Malmö ist aufgewacht :)

Ich liebe das Leben auf diesem Stock <3

Fast jeden Tag kommt mir der Gedanke, wie toll die Leute auf meinem Stockwerk sind :) Es fühlt sich ein bisschen an wie eine perfekte Klassenfahrt oder so :D Wir sind eine tolle Gemeinschaft denke ich und ich bin richtig froh ein Teil davon zu sein :) Am Donnerstag haben Jaap und ich experimentelle Pancakes gemacht (“Do we need three eggs or should we just take two?” – “I think it is supposed to be more liquid, put more milk!”). Mit selbstgemachter Erdbeermarmelade von Tines Großmutter ein reines Festmahl <3

Manly Chefkoch! :)

Super Pancake mit super Erdbeermarmelade und super holländischem manly Chefkoch!

Und heute war dann Vasilikis Geburtstag und den ganzen Tag über wurde für sie “Happy Birthday” in den verschiedensten Sprachen an die Tafel geschrieben. Am Abend versammelten sich alle in der Küche, wir sangen ihr Happy Birthday bei Kerzenschein und als der Wunsch gedacht und die Kerzen ausgepustet waren verschlangen wir zwei volle Backbleche Schokoladenkuchen und brasilianische Schoko-Buttercreme mit Schokostreuseln <3 Ihr merkt: Ich war schlicht und einfach im Paradies :) Nach zwei Runden Pantomime (Jungs gegen Mädchen) schmerzten die Lachmuskeln und ich bin wie die meisten bald wieder auf mein Zimmer gegangen um noch etwas fleißig zu sein :) Jetzt schreibe ich diesen Blog-Eintrag und dann heißt es für mich Feierabend – der Rest der Aufgaben kommt dann morgen :)

Vasilikis Birthday :)

What lies ahead…

Die nächsten Tage steht Vorbereitung auf den nächsten Geburtstag (Donnerstag) an, eventuell Party am Donnerstag (Boat Party – Dress up as an animal), erfahrungsgemäß eine spontane “Endlich-Wochenende-Party” am Freitag und eigentlich großes 24-Stunden-ohne-Schlaf Event am Samstag, an dem ich aber nicht teilnehmen werde, da am Wochenende Nele vorbeikommt :) Ich freu mich und hoffe, dass das Wetter es sich noch einmal anders überlegt und den Regen weglässt! Die Heizung funktioniert wie ich gehört habe erst am Oktober, also hätte ich wirklich nichts gegen durchgehend angenehme Temperaturen im September :D

Macht’s gut ihr Lieben! :) Ich hoffe das gute Wetter hält sich bei euch noch etwas länger als hier!
Oh und übrigens! Das Titelbild für diesen Beitrag zeigt Emily, Lanzelot und Simba, wie sie gemeinsam den Sonnenuntergang anschauen :) Die drei leisten mir dabei jedes Mal gern Gesellschaft <3

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *