Mölle

Wanderlust ausleben – Die Felsenküste von Mölle

Sunday morning <3

Hallo ihr Lieben :) Es ist Sonntag Morgen und ich bin vom Prasseln des Regens auf der Fensterbank aufgewacht. Der Abend gestern war recht lang, also hatte ich nicht so viel Schlaf, wie ich gehofft hatte. Trotzdem bin ich nach dem Aufwachen wach geblieben und habe dem Regen zugeschaut und zugehört. So stürmisch habe ich Malmö bisher noch nicht gesehen :) Aber es gefällt mir ganz gut – so lange ich drinnen bin :) Mit Angus and Julia Stone im Ohr genieße ich den Sonntag Morgen noch ein wenig und schreibe einen Blog-Eintrag, bevor ich… ja, was eigentlich? Heute scheint es tatsächlich keine großen Pläne zu geben :) Auf jeden Fall wird geskyped und telefoniert und vielleicht schauen wir uns heute Herr der Ringe an und ich schätze ich sollte die freie Zeit auch ein wenig nutzen um mein Zimmer etwas aufzuräumen. Aber das genießt tatsächlich keine sehr hohe Priorität, besonders nicht am Sonntag ;)

A trip to Mölle

Gestern sind wir zu acht nach Mölle (80km Luftlinie von Malmö) aufgebrochen. Etwa 2 Stunden brauchten wir für den Weg mit Zug und Bus über Helsingborg nach Mölle aber es hat sich mehr als gelohnt :)

Endlich in Mölle angekommen haben wir uns von der Aussicht von den Felsen der Westküste Schwedens verzaubern lassen. Mir fehlen die Worte um zu beschreiben, wie umwerfend schön die Umgebung und die Aussicht war. Und auch Bilder können das nur begrenzt erfassen. Es ist ein unglaubliches Gefühl auf den Felsen zu stehen und in die Weiten des Meeres zu blicken. Die Seele fliegen zu lassen. Der Wind war nicht so stark wie erwartet, sodass man eine lange Zeit einfach nur stehen und schauen konnte. Es gab so viel zu entdecken, wir sind auf den Felsen Wege hinab- und hinaufgeklettert, haben neue Ecken gefunden, haben waghalsige Pfade ausprobiert und Grotten gefunden. Nur einmal habe ich mich etwas verschätzt und bin auf den Steinen entlang zum Wasser ganz am Ende auf einem nassen Stein ausgerutscht und ein wenig baden gegangen. Hose bis zum Knie nass, grün von den Algen, auch den linken Jackenärmel hat’s erwischt, aber mir ist nichts passiert :) Den Rest des Tages habe ich allerdings in nassen Schuhen und Socken verbringen müssen. Aber was soll’s! Eine richtig verdreckte Jeans gehört zu einem Ausflug in die Natur doch auch irgendwie dazu ;)

Eindrücke von der Felsenküste in Mölle

Zurück zum Zentrum der Stadt Mölle, die übrigens um die 715 (Stand 2010) Einwohner hat wollten wir dieses Mal nicht den Bus nehmen, sondern den Wanderpfad. Das hieß rein in die Natur, ohne eine Ahnung wo genau es lang geht, einfach immer den roten / orangenen Markierungen folgen. Etwa 5km weit sollte es sein, was mehr als zwei Stunden dauerte, da es natürlich immer rauf und runter ging. Es war eine schöne Strecke, aber gegen Ende wurden uns die Beine wirklich müde und wir waren froh, als wir endlich die Häuser und den Hafen sehen konnten. So eine Wanderung habe ich glaube ich vorher noch nie gemacht :) Und heute habe ich Muskelkater, wie es sich gehört! :D

Den roten Markierungen folgen und immer weitergehen

Schwedische Dörfer

Der Ausklang

Bevor wir abreisten sind einige noch in ein kleines Café am Hafen gegangen und haben eine Fika genossen, eine Art schwedisches Kaffeekränzchen. Wieder im Wohnheim angekommen gab es griechische Kost! Die Griechen des Stockwerks haben für uns gekocht und als nächstes wollen die Spanierinnen etwas Spanisches zubereiten :) Jede auf dem Stockwerk vertretene Nationalität soll während des Semesters einmal ein für die Nation typisches Gericht kochen :) Mir gefällt die Idee gut! Da wir so viele Deutsche haben wurde vorgeschlagen, da noch weiter zu differenzieren, nach Nord- und Süddeutschland. Als Einzige aus Norddeutschland weiß ich nur leider nicht, was ich typisch Norddeutsches machen könnte. Ich versuche die anderen zu überreden mich stattdessen etwas ägyptisches machen zu lassen ;) Aus Afrika haben wir nämlich niemanden auf dem Stockwerk.
Nach dem Essen gab es für mich eine kleine FaceTime-Session mit meinen besten Freunden :) Die erste Geburtstagsparty bei der ich nicht dabei bin, aber zum Glück erlaubt die moderne Technologie ein klein wenig Beisammensein. Meine Freunde und meine Familie fehlen mir sehr und ich denke besonders in Momenten wie auf den Felsen an die lieben Menschen in meiner Heimat. “Wenn sie das sehen könnten…”, denke ich oft oder “Wenn wir das gemeinsam erleben könnten” oder “Das würde ihnen so gefallen” :) Hier fühle ich mich aber auch sehr wohl, ich habe mit meinem Stockwerk wirklich das große Los gezogen und wir sind schon etwas zu einer kleinen Gemeinschaft geworden. Verschiedene Persönlichkeiten, die sich bereichern und ergänzen und gut zusammen funktionieren :) Auch neben den Leuten von meinem Stockwerk habe ich schon viele Menschen getroffen, mit denen ich mich sehr gut verstehe, wie zum Beispiel die Gruppe, mit der ich auf Wandertour war. Und da Schweden ein so tolles Land ist, so wunderschön anzusehen und mit einer so tollen Lebenseinstellung vermisse ich Deutschland als Land kaum. Die meisten Dinge sind hier recht ähnlich und wenn es Unterschiede gibt, ziehe ich Schweden meistens vor (Ausnahmen gibt es immer, wie zum Beispiel das Gesundheitssystem…) und ich möchte gar nicht daran denken, dass ich nur noch 5 Monate habe, um Schweden zu erleben. Jetzt schon überlege ich, wie ich vielleicht wiederkommen könnte :)

Macht euch einen schönen Sonntag! :) Das Wetter schreit nach heißem Tee oder Kakao <3

Fika in Mölle

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *