Am Strand treffen Welten aufeinander

Die Strände von Malmö

Gestern Abend stand Beach Barbecue auf dem Programm – endlich an den Strand! Zu dritt sind wir vom Sprachkurs aus direkt schon mal zum Strand gefahren, auch wenn eigentliches Treffen erst Stunden später war. Der Weg zum Strand war schon super schön, aber der Ausblick am Meer übertraf das natürlich trotzdem. Vom Strand aus konnten wir in der Ferne die Öresundbrücke und auch die Umrisse von Kopenhagen am Horizont sehen. Das Meer ist wunderschön und wir haben den Anblick von den Dünen aus sehr genossen. Mit den Jacken auf dem Sand haben wir es uns gemütlich gemacht und in der Sonne war es trotz starkem Wind gar nicht so kalt. Eine super Atmosphäre zum lesen, dachte ich mir und habe mein Pippi Langstrumpf Buch aufgeschlagen und den anderen beiden vorgelesen, die dabei prompt eingeschlafen sind.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Zwei Kapitel später haben wir uns auf dem Weg zum Treffpunkt vom Grillfest gemacht. Dabei haben wir eine der öffentlichen Fahrradpumpen ausprobiert, die überall in der Stadt zu finden sind um die Reifen aufzupumpen (super Idee!) und ein öffentliches WC genutzt, aus dem wir alle super begeistert herauskamen, total sauber, automatisiert, kostenlos, prima und mal wieder etwas was man sich genau so in Deutschland wünschen würde :) Kurz vor der Ankunft kamen wir am Turning Torso vorbei, dem höchsten Wolkenkratzer Skandinaviens und neben der Öresundbrücke Wahrzeichen von Malmö. Den Torso kann man eigentlich von überall aus sehen, immer wenn ich aus meinem Fenster blicke, zum Beispiel. Direkt davor zu stehen ist aber noch mal etwas ganz anderes :)

Turning TorsoTurning Torso

Das Grillfest selber fand auf einer ganz toll angelegten Rasenfläche statt, die einem Hügel mit Einbuchtung entspricht. Das allein war schon richtig klasse aber dazu kam noch, dass unter einigen Gittern im Hügel Musik ertönte und so war es ein fantastischer Platz zum Grillen! Die große Steinfläche in der Mitte ließ darauf hindeuten, dass ein großes Lagerfeuer errichtet werden würde. Als die Organisatoren von ESN (Erasmus Student Network) dann auftauchten stellten wir fest – gegrillt wird heute auf Einweg-Grills :D Für alle gab es Hot Dogs und Chips und das hat vollkommen ausgereicht, es war klasse. Durch die Einbuchtung war man außerdem etwas vor dem unglaublich starken Wind geschützt und konnte trotzdem das Meer und die Sonne sehen. Oben auf den Rändern der Einbuchtung war der Wind allerdings ungebändigt zu spüren und zu hören – ein unvergleichliches Gefühl, sich richtig in den Wind legen zu können.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Etwas später, aber leider noch vor dem Sonnenuntergang, haben wir einen Spaziergang am Meer entlang gemacht und dabei sind ein paar schöne Bilder entstanden die ich kurz zeigen möchte :) Den Sonnenuntergang haben wir uns am Meer nicht mehr angesehen, da es sehr bewölkt war und wir richtig froren im kalten Wind. Aber das werden wir sicher nachholen :)

Marie Meer Steg Die spinnen die Schweden

Auf dem letzten Bild sieht man, wie ein paar Schweden bei dem kalten Wetter einfach ins Wasser springen. Unglaublich :D Die sind hier sehr abgehärtet denke ich!

Das Gesundheitssystem in Schweden

Ja, das darf ich leider nun auch schon kennenlernen. Als ich heute morgen aufgewacht bin, war mein Auge sehr angeschwollen, vielleicht ist mir bei dem starken Wind gestern irgendetwas ins Auge gekommen. Jedenfalls hieß es deswegen für mich heute kein Schwedisch Sprachkurs, sondern zum Arzt. Wobei das hier nicht so läuft wie in Deutschland. Zuerst geht man zur „Vårdcentral“, einer Art Zentrale für alles, wo besonders viel von Krankenschwestern behandelt wird. Wenn diese sagen, mann muss zu einem bestimmten Arzt, dann geht man hin, vorher nicht. Also bin ich heute morgen sofort zur Vårdcentral, zog eine Nummer (in Schweden zieht man überall Nummern. Überall. Auch beim Bäcker. Überall.) und wartete. Vor mir kamen noch zehn andere Patienten dran, aber die Zeit ging schnell rum, da ich mein Pippi Langstrumpf Buch dabei hatte, was jetzt fertig gelesen ist (das bedeutet als nächstes kommt Harry Potter :D na ob das was wird?) Als ich schließlich einer Krankenschwester meine Beschwerden erklärte (leider auf Englisch, obwohl genau das mal Thema im Sprachkurs war, aber so spezielle Sachen hatten wir dann doch nicht), meinte sie, dass sie mir hier leider nicht helfen können, sondern ich zu einer besonderen Stelle im Krankenhaus gehen soll. Sie gab mir die Adresse und meinte ich kann ab 17 Uhr dort hin. Jetzt ist das noch eine halbe Stunde hin, aber ich denke ich mache mich gleich schon auf den Weg und bin lieber ein paar Minuten eher da. Wenn sie mir da auch nicht weiterhelfen wollen habe ich schon einen spanischen Rat bekommen, was man da gut machen kann (Schlüssel ins Gefrierfach und dann aufs Auge legen, das probier ich, wenn ich heute keine Creme oder so bekomme).

Drückt mir die Daumen :)
Man liest sich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.