Die Spannung steigt…

Excitement intensifies

Heute sind es noch genau zwei Wochen bis es losgeht!

Endlich habe ich auch erfahren, wie hoch die Erasmus-Förderung für Schweden sein wird. Ich darf 258€ pro Monat erwarten. Das ist in meinem Fall im wahrsten Sinne des Wortes „die halbe Miete“! 258€ pro Monat haben oder nicht haben würde ich sagen!

Nun kümmere ich mich noch darum, dass der BAföG-Antrag fertig wird, auch wenn ich das Geld dann wahrscheinlich erst gegen Ende des Auslandssemesters kriege, aber dann steh ich immerhin nicht mit ganz leeren Taschen da, wenn ich zurückkomme und habe weniger Hemmung in Schweden mal Geld für was nicht ganz so Überlebenswichtiges oder für Überteuertes auszugeben (wie mal Feiern gehen, reisen, vielleicht mal Alkohol kaufen? Mineralwasser?? Brot?? Alles überteuert???) Wir werden sehen wie es läuft. :D

Außerdem haben wir beschlossen, dass ich weder mit Zug, wie ursprünglich gedacht, noch mit Fernbus, wie danach gedacht nach Schweden reise, nein – Papa fährt mich :) (Weltbester Papa! <3)  Das bedeutet für mich natürlich, dass ich um einiges mehr Zeug mitnehmen kann als vorher. Die Liste „Was-muss-ich-mit-nach-Schweden-nehmen“ könnte inzwischen umbenannt werden in „Was-brauch-ich-eigentlich-nicht-aber-kommt-trotzdem-mit-wenn-der-Platz-reicht“. Ich hoffe, dass ich nichts allzu Wichtiges vergesse. Die Liste wächst beständig. So ein Auto bietet einem schon eine ganz andere Perspektive (ich hätte sonst doch nie ernsthaft überlegt meine Dolce-Gusto, eine Luftmatratze, ein Bügeleisen oder meine Gitarre mitzunehmen! Wo soll das alles hin und wer soll das alles schleppen?).

Mit meinem Schwedisch geht es auch voran. Gestern war die schriftliche Prüfung des A2-Sprachkurses und die lief ganz gut :) Morgen die mündliche Prüfung, dann wird irgendwann das Zertifikat fertig gemacht und dann beherrsche ich Schwedisch offiziell auf dem Niveau A2! Das bedeutet, ich kann einem Arzt sagen, dass mir der Rücken wehtut oder ich mich übergeben muss und ihm dabei auch gleich erzählen was ich gerade für Klamotten trage und wie meine Wohnung aussieht. Eine solide Basis also, die in Schweden hoffentlich hilfreich ist um die Sprache noch weiter zu lernen :)

So langsam wird mir klar, dass „zwei Wochen“ eigentlich gar nicht mehr so viel Zeit ist. Immer mehr Dinge mache ich „zum letzten Mal“ hier, bevor es losgeht. Zum Beispiel das letzte Mal Gitarrenunterricht in der supertollen, kleinen Musikschule. Das letzte Mal AG an meiner alten Schule geben. Das letzte Mal Kino auf Deutsch. Die letzte Familienfeier. Das letzte Mal shoppen zu gewohnten Preisen. Der letzte (und erste) Ausflug ans Meer <3
Wie gut, dass ich nur ein halbes Jahr weg sein werde :) Das alles wird mir ganz schön fehlen.

Aber noch hab ich ja zwei Wochen Zeit um mit dem Haufen Arbeit der noch zu tun ist bis es losgeht fertig zu werden und mich auf mehrere tolle Ereignisse zu freuen, die ich hier noch mitmachen kann! Langweilig wird es mir bis Schweden ganz sicher nicht :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.