Wo bin ich denn hier gelandet?

Eine fantastische Entdeckung! Überraschend grün hier muss ich sagen! Alle möglichen Bäume sehe ich hier, mit vielen kleinen Blättern, verschiedenste Palmen, Farne, Nadelbäume, Büsche mit Blüten in leuchtenden Farben, Nadelbäume! Hättet ihr gedacht, dass die hier Nadelbäume haben? Ich meine ich habe mir nicht wirklich viele Gedanken darüber gemacht, aber ich war überrascht, hier so viele Nadelbäume zu sehen! Die Pflanzen hier finde ich super interessant und wunderschön. Und auch wenn man die Augen schließt, merkt man, dass man quasi in einer anderen Welt ist. Ich habe mich fast ein bisschen gefühlt, wie im Film Avatar, als Jake das erste Mal auf Pandora landet. Die Tiere, besonders die Vögel! Ganz andere Gesänge, ganz fremd! Sowas habe ich vorher noch nie gehört, das war fantastisch.

Aber natürlich ist alles auch etwas merkwürdig, weil alles verkehrt herum ist! Man fährt auf der falschen Straßenseite, das Lenkrad ist auf der falschen Seite, wenn man die Straße überquert muss man zuerst in die falsche Richtung gucken! Sehr gewöhnungsbedürftig. Auch mein Körper wollte sich nicht so recht daran gewöhnen, dass alles anders herum ist. Nachmittags nur kurz hinlegen kann dann auch gut mal drei Tage hintereinander bedeuten erst um Mitternacht aufzuwachen, was zu snacken, eine Weile wach verbringen und dann bis halb 6 morgens wieder zu schlafen. Wie gut, dass in Deutschland alle wach sind, wenn hier alle schlafen. Das wäre sonst echt langweilig gewesen. Neben der Müdigkeit merke ich den Jetlag auch daran, dass ich morgens wenig Appetit habe und ab und zu einen grummeligen Magen bekomme. Mein Bauch will ganz offenbar zu anderen Zeiten versorgt werden… Continue reading

Statusbericht aus einer A380, 40.000 Fuß über Australien

Hallo da draußen, da unten, da hinten. Ich befinde mich gerade an Bord der Airbus A380, die mich von Dubai nach Sydney bringt. Draußen sind es erfrischende -51 Grad Celsius und wir könnten eine fantastische Aussicht genießen, wäre es nicht Nacht. Es sind noch 1988 Meilen und ich wüsste zu gern wie viele Kilometer das sind. Außerdem wüsste ich auch gerne wie schnell 565 mph in km/h ist. Naja jedenfalls sind es noch etwa dreieinhalb Stunden bis zur Landung, das ist ja die eigentlich interessanteste Größe und für die gibt es Gott sei Dank weltweit einheitliche Einheiten. Dreieinhalb Stunden. Dreieinhalb Stunden kommt mir recht kurz vor, wie lange bin ich schon in der Luft? Das steht hier nicht. Hier steht ich bin 6093 Meilen weit gekommen von Dubai aus. Ich glaube ich bin seit etwa 11 Stunden in diesem Riesenflieger. Die Uhrzeit auf meinem Handy entspricht noch der Zeitzone von Dubai, da ist es 20:38 Uhr. In Sydney ist es 03:39 Uhr. Eigentlich sollte ich also schlafen, um dem Jetlag vorzubeugen. Aber das habe ich bereits getan und jetzt brauche ich eine Abwechslung, also blogge ich, im Flugzeug. Ich erzähle etwas über die Reise.

Flugstatus Continue reading

The next adventure

Ich befinde mich schon fast auf der Türschwelle zum nächsten Abenteuer. Je näher ich komme, desto stärker wird das Kribbeln in meinen Fingern – ich bin nervös. Es fühlt sich so ähnlich an, wie vor Schweden, aber weniger stressig. Immerhin bleibe ich dieses Mal nicht für ein halbes Jahr weg, sondern nur für einen Monat. Dafür gibt es einen deutlichen Sprung was die Entfernung betrifft. Rund 27 Stunden nachdem ich die Haustür hinter mir zuziehe soll ich ankommen. In Australien, New South Wales, Sydney, auf der anderen Seite der Welt.

Das wird ein Abenteuer. Bin ich wirklich bereit?

Von 0 auf 40 Grad Celsius in einem Tag. Auf der falschen Straßenseite fahren. Weihnachtsmänner in Badeshorts mit Surfbrett. Cocktails und Eiscreme zu Weihnachten. Ins Bett gehen wenn mein Körper denkt ich bin vor ein paar Stunden erst aufgestanden. Spinnen und Schlangen, meist giftig. Bin ich dafür wirklich bereit? Continue reading

Ende soll auch Anfang sein – nichts wünsch’ ich mir mehr

Abschied muss man üben – sonst fällt er viel zu schwer.

Heute ist der 15. Mai 2016. Seit über einem Jahr gab es keinen Blogpost mehr. Dabei habe ich einen Abschlussbeitrag verfasst, im März letzen Jahres. Ich habe mich nie getraut ihn zu veröffentlichen. Das fühlte sich an wie ein richtiges Ende, dabei war es für mich nie zu Ende. Nun hat dieser Post über ein Jahr lang in der hintersten Ecke gewartet, ist eingestaubt, dachte man hat ihn vergessen und die Einzige die wusste, dass er existiert war ich, die ich mir nicht eingestehen wollte, dass es irgendwann Zeit wird zu erkennen, dass das Abenteuer Schweden vorbei ist. Aber heute veröffentliche ich ihn – nicht weil ich sage, das ist ein Ende, sondern weil ich sage, das ist ein Anfang. Dieser Blog wird nicht auf Schweden begrenzt bleiben, dieser Blog ist der Start einer langen Reise. Ich möchte von anderen Ausflügen und Abenteuern berichten, meine Gedanken und Erinnerungen festhalten, nicht nur die schwedischen, auch alle anderen. Deswegen erhält diese Seite bald einen neuen Anstrich und öffnet sich der Welt abseits von Schweden ;) Ich bin sehr gespannt! Hier kommt der Beitrag, den ich vor über einem Jahr verfasst habe, als ich noch nicht wusste, dass er kein Ende, sondern der Anfang sein würde.

Continue reading

Bara några dagar kvar – Nur noch ein paar Tage übrig

Heute ist Dienstag. Der zweite Tag dieser Woche, von der ich bis zuletzt nicht sagen konnte, ob ich wollte, dass sie kommt oder nicht. Aber nun ist sie da und genauso wie ich daran nichts ändern hätte können, selbst wenn ich es gewollt hätte, genauso wenig kann ich den Sonntag hinauszögern, an dem es nach Hause geht. Nach Hause… Aber irgendwie ist Malmö auch ein bisschen Zuhause geworden. Kaum zu glauben, dass ich hier sitze, in meinem gemütlichen Zimmer in Malmö und schon überlege, was zuerst in den Koffer kommt. Die Koffer werden eh nicht reichen für den ganzen Kram der sich hier angesammelt hat. So viele schöne Dinge, die ich mitnehmen muss, so viele Erinnerungen, so viele Kleinigkeiten, die in ihrer Summe sicher einen eigenen Koffer gebrauchen könnten. Die meisten Leute, die ich hier ins Herz geschlossen habe, sind bereits wieder in ihrer Heimat, nur die wenigsten sind noch hier. Aber das macht den Abschied höchstens ein wenig leichter. Denn gleichzeitig hat dieser eine Monat mit den neuen Austauschstudenten gereicht, um bereits wieder neue Freundschaften zu schließen, die schon so bald nach ihrem Beginn auf eine Probe gestellt werden. Ich hoffe, ich kann sowohl alte als auch neue Freundschaften über die Zeit halten :) Man sagt, die Welt ist klein, auch wenn sie mir in Wahrheit ziemlich groß vorkommt. Aber einige Leute werde ich ganz bestimmt wiedersehen :)

Jetzt drücke ich mich davor, das Video für die Projektdokumentation vom letzten Kurs zu machen. Dass den Lehrern so spontan eingefallen ist, dass wir noch ein Video zusammenstellen sollen gefällt mir nicht :( Aber was könnte ich jetzt stattdessen machen? Harry Potter lesen geht nicht – das Buch ist durch, ich hab’s geschafft :) Einen schwedischen Film könnte ich mir angucken. Oder packen anfangen. Oder ich gehe einfach ganz unproduktiv in die Küche, mache mir einen Tee und setze mich zu Leuten aus der ganzen Welt und schmunzele darüber, wie Alex und Marcela sich kabbeln. Vielleicht habe ich ja das Glück, dass Gitarre gespielt wird, oder Geige und ein paar Leute singen. Oder es spielt jemand Schach oder Karten, eventuell ja auch in Verbindung mit dem ein oder anderen Drink, wen kümmert es schon, dass Dienstag ist? Ich werde diese verrückte, geniale, chaotische, wunderbare Küche ziemlich vermissen.

Keine Fotos dieses Mal. Vielleicht aus Deutschland, auch wenn der Februar auch schon ziemlich voll aussieht, dafür dass ich weder Uni noch Klausuren habe. Stressig so ein Auslandssemester. Besonders davor und danach. Aber das ist es tausendmal Wert :) Ich habe alles richtig gemacht, damit dass ich nach Malmö gekommen bin. Es war unbeschreiblich :)

Underbar Malmö – jag kommer att sakna dig <3
Wunderbares Malmö – ich werde dich vermissen

Gamla Stan Stockholm

Jag önskar er alla ett Gott Nytt År! – Ich wünsche euch allen ein frohes neues Jahr!

Möge 2015 einige Überraschungen für euch bereithalten und euch viel Freude bringen :)

“I’m driving home for christmas”

Es ist tatsächlich schon wieder über einen Monat her, dass ich gebloggt habe… die Zeit vergeht nun wie im Fluge. Es kommt mir so vor, als wäre das Auslandssemester im Grunde schon vorbei! Aber einen Monat habe ich noch in Malmö, bevor es Abschied nehmen heißt :) Über Weihnachten und Neujahr war ich zu Hause. Hab meine Familie und meine Freunde wiedergesehen :) Es war eine wunderschöne Zeit <3 Wie viel einem die Menschen bedeuten, die man tagtäglich um sich hat, merkt man besonders, wenn man sie erst nach langer Zeit wieder sieht :) Mein Zimmer kommt mir nun viel kleiner vor als vorher. Ich überlege, wie ich die Möbel umstellen könnte, den Raum besser nutze. Dinge die vorher selbstverständlich waren schätze ich nun mehr :) Ich liebe unser Sofa. Und unseren Ofen und den Herd. Den Kamin. Unseren Geschirrspüler :D Was die Menschen zu Hause für mich tun :) Im Prinzip liegt es wahrscheinlich gar nicht unbedingt am Auslandssemester, sondern geht vermutlich vielen so, die von zu Hause ausgezogen sind. Aber bald komme ich wieder ganz zurück :) Seit gestern bin ich wieder in Malmö und im Februar bin ich schon wieder zurück. An den Abschied will ich noch gar nicht denken. Davor passieren noch genug andere Dinge! Eine Reise nach Göteborg zum Beispiel ;) und eventuell sogar noch eine zweite Reise nach Stockholm :) Apropos…

Stockholm 2014

Vom 4. – 7. Dezember war ich mit Marie in Stockholm und es war wunderschön! Wir hatten super viel Glück mit… allem! Das Wetter war gut, es war etwas kalt aber hat nie geregnet. Bis auf den letzten Tag, da regnete es gerade während wir im Museum waren, sodass wir davon gar nichts mitbekommen haben :)
Ich lasse in erster Linie Bilder beschreiben wie wunderbar die Zeit war… Continue reading

Erster Advent

Det var länge sedan – Es ist lange her …

Aber ja, ich lebe noch! Der letzte Blogpost ist schon eine ganze Weile (über einen Monat, meine Güte!) her, unheimlich viel los hier, besonders viel für die Uni zu tun, aber jetzt nehme ich mir die Zeit! :)

Internationales Willkommensdinner

Vom 31. Oktober bis zum 03. November waren Mama, Papa und Jasmin zu Besuch <3 Die Atmosphäre hier auf dem Floor hat Jasmin gleich am ersten Tag deutlich zu spüren bekommen, denn es war ein “international dinner” angesetzt ;) Jeder hatte eine Kleinigkeit zubereitet die aus der jeweiligen Heimat stammte (weiß ja keiner, dass überbackene Pilze eigentlich nicht unbedingt typisch deutsch sind :P). Es gab spanische Pfannkuchen, griechischen Salat, nepalesische Reispfanne, (deutsche…?) überbackene Pilze und auch Österreich, Iran, USA und Brasilien waren vertreten. Ein riesiges Menü, man will alles probieren, das führt dazu, dass man von allem nur eine winzige Portion nimmt, damit am Ende sogar noch genug Platz für brasilianische Schoko-Bomben (yummy!) und Halloween-Amerikaner ist. Am Abend hat der neunte Stock eine riesige Halloween-Party geschmissen. Für die Kostüme haben sich die meisten sehr viel Mühe gegeben, teilweise war es wirklich beängstigend und ich habe Leute von meinem eigenen Floor erst am nächsten Tag dank Markierung auf Fotos auf Facebook erkannt. Ein toller Abend! :)

Überbackener Nacho-Salat (USA) Continue reading

Posterwall

Gonna take some time to do the things we never had

Es regnet und regnet und regnet. Oder ist grau. Es folgen Fotos vom Wetterbericht von Freitag, dem 17. Oktober und eine Fotodokumentation wie Simba, Emily und Lanzelot darauf warten, dass es aufhört zu regnen, um dann als Happy End einen der schönsten Sonnenuntergänge seit langem ansehen zu können!

wetterbericht.

Auf die Sonne hoffen

Die Sonne genießen

Sunset

Sunset

Was macht man bei so viel Regen? Schokopudding. Eine ganze Menge Schokopudding sogar, nur nicht riskieren bei dem Wetter noch depressiv zu werden! Dr. Oetker Pudding aus Raspeln für 4 Personen kann man da gut und gerne auch mal alleine verschlingen ;) Continue reading

Hösten är här!

Hösten är här! – Der Herbst ist da!

It’s getting rainy outside

Der Herbst kommt angeschlichen… Wobei, eigentlich kommt er eher angelaufen, statt angeschlichen. Regen ist hier inzwischen an der Tagesordnung, ohne Regenjacke und -hose verlasse ich gar nicht mehr das Wohnheim! Aber dass es Herbst wird heißt auch Zeit für Kakao, Kuschelhose und Kerzen! <3 Das Titelbild zeigt das wunderschöne Teelichtglas, das meine Schwester Nele mitgegeben hat, als sie mich besuchen gekommen ist. Es malt herrliche Herbstmuster an meine Wand <3

Wenn ich Uni habe und zwischendurch zwei, drei Stunden frei sind, setze ich mich manchmal in die Bibliothek und lese Harry Potter, lerne Schwedisch oder arbeite für das Projekt (das übrigens ganz gut läuft!), statt in der Zwischenzeit ins Wohnheim zu fahren. Fast eine halbe Stunde durch den Regen? Das überlegt man sich zwei Mal. Auch in der Küche merkt man, dass es Herbst wird. Ist man bisher oft unterwegs gewesen, versammelt man sich nun hier und spielt über den Fernsehbildschirm Zoo Tycoon oder schließt sich der kollektiven Minecraft Session an. Der Tisch wird zeitweise weniger zum Essen, als zum Zocken genutzt, so scheint es mir ;) Ich glaube auch Leage of Legends ist hier im Kommen. Aber wir werden sehen, wie sich das Suchtverhalten hier entwickelt :D Continue reading

IMG_6507

Zwei Monate in Malmö – Zeit für ein Touristen-Wochenende!

Plan B: Touri-Guide in Malmö und Kopenhagen werden!

Das Wochenende war super!! :) Nach zuverlässiger Verspätung der Deutschen Bahn kamen Kathi und Yannic ein paar Stunden später als geplant mitten in der Nacht an! Zusammen mit einem vierköpfigen, internationalen und obendrein angetrunkenen Empfangskomitee holte ich die beiden am Bahnhof ab. Am Samstag hieß es erst mal ausschlafen und Aufbackbrötchen frühstücken bevor wir uns auf den Weg auf eine kleine Tour durch Malmö machten :) Das Wetter hat super mitgespielt – es war sonnig, warm und damit richtig untypisch für Schweden quasi!

Vom Bahnhof aus ging es auf den Stortorget (großer Platz) und in die Altstadt zum Lilla torg (kleiner Platz). Nach kurzem Schlendern durch die Innenstadt holten wir zehn Kanelbullar (Zimtschnecken) Tagesproviant beim 7eleven, weil es da die besten gibt und 10 im Angebot waren, setzten uns dann beim Studentcentrum ans Wasser und dort aßen Kathi und Yannic die ersten Kanelbullar in ihrem Leben :) Wie richtige Touries knipste Kathi auf dem Weg jedes ansehnliche Gebäude, jede Statue, mich, sich, Yannic, uns alle, Möwen, Leuchttürme, Kanelbullar, schwedische Laternen und und und, sodass ich in diesem Beitrag wahrscheinlich so viele Bilder wie bisher in keinem zeigen werde :D <3 Los gehts! Continue reading